Wechsel an Spitze des TWS-Aufsichtsrates

(vom 21.12.2020)

Bürgermeister Alexander Geiger übergibt an Ravensburger Kollegen Dirk Bastin – Klimaschutz und innovative Mobilität als Ziele

Zum Jahreswechsel übernimmt Dirk Bastin, Bürgermeister der Stadt Ravensburg, den Vorsitz im Aufsichtsrat der Technische Werke Schussental GmbH & Co. KG (TWS). Er folgt damit turnusgemäß seinem Weingartener Amtskollegen Alexander Geiger. Denn die Satzung des Versorgungsunternehmens sieht vor, den Aufsichtsratsvorsitz alle zwei Jahre zwischen den Vertretern der beiden Hauptanteilseigner der TWS – den Städten Ravensburg und Weingarten – zu wechseln. „Ich freue mich auf die Aufgabe und den engen Austausch mit der TWS-Geschäftsführung. Denn das Unternehmen bringt den Klimaschutz entscheidend voran und unterstützt Haushalte sowie Unternehmen mit zukunftsorientierten Leistungen“, erklärt Dirk Bastin. Dazu gehört auch die neue Mobilität in der Region: Mit Ansätzen wie dem Verleihsystem für Elektroräder und Lösungen für Kommunen und Betriebe gibt die TWS wichtige Anstöße auch für die Verkehrswende im Schussental.

 

Der Aufsichtsrat des Unternehmens ist mit insgesamt 14 Vertretern der beiden Kommunen, der EnBW und der Arbeitnehmerseite besetzt. Sie arbeiten eng zusammen auch durch Klausurtagungen, in denen sie den Zielkatalog des Unternehmens regelmäßig weiterentwickeln. In den vergangenen beiden Jahren führte die TWS unter anderem die neue Stromerzeugungssparte in die Gewinnzone. Die Ausgabe von Genussrechten bildete die Basis für eine solide Eigenkapitalbasis und schafft Bürgerbeteiligung. Mit der eigenen Stromerzeugung, hocheffizienten Wärmekonzepten und Mobilitätsangeboten schärft die TWS immer mehr ihr ökologisches Profil.

 

Bereits kurz vor der Amtsübergabe zum 1. Januar im TWS-Aufsichtsgremium nahmen der künftige Vorsitzende Dirk Bastin (rechts), Bürgermeister der Stadt Ravensburg und sein künftiger Stellvertreter Alexan-der Geiger, Bürgermeister der Stadt Weingarten, die Neuerungen an den Rä-dern des TWS-Verleihsystems in Augenschein. Diese stehen ab 11. Januar mit neuen Sicherungselementen wieder zur Verfügung.
zurück

Störungsmeldung:
0800 804-2000
(täglich 0 - 24 Uhr)

Netzanschluss:
0751 804-2990

Einspeisung:
0751 804-2970

Netznutzung:
0751 804-2265

Lieferantenwechsel:
0751 804-2980

Netzabrechnung:
0751 804-2980