Neue Gashochdruckleitung wird ins Netz eingebunden

(vom 04.12.2019)

Baumaßnahme der TWS Netz GmbH im Bereich Streitelsfingen  

Die Rohr- und Tiefbauarbeiten für eine neue Gashochdruckleitung im Bereich Streitelsfingen sind im Pulvertobelweg nahezu beendet und werden derzeit in der Streitelsfinger Straße weitergeführt. „Wir gehen davon aus, dass der neue Leitungsabschnitt noch im Dezember in das bestehende Gasnetz eingebunden und in Betrieb genommen werden kann“, informiert Peter Knill, Abteilungsleiter Planung/Bau der TWS Netz GmbH, die die überregionale Versorgungsleitung im Auftrag der Gasversorgung Oberschwaben (GVO) betreibt. „Während der Baumaßnahme bleibt die bisherige Leitung in Betrieb. Bei der Einbindung des neuen Teilstücks ist die Erdgasversorgung der Kunden durch die enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Lindau als örtlichem Netzbetreiber sichergestellt“, erklärt Peter Knill. Aufgrund einer Hangrutschung und der geologischen Verhältnisse im Bereich der bisherigen Trasse musste auf einer Länge von rund 600 Metern die Gashochdruckleitung im Bereich Pulvertobelweg bis an den Ortseingang von Streitelsfingen umgelegt werden.

In diesem Zuge werden im Netzbereich in Streitelsfingen auch eine mechanische Armaturengruppe durch elektrische Stellantriebe ausgetauscht. Armaturengruppen machen verschiedene Schaltvorgänge im Netz möglich. So können kleinere Teilabschnitte abgegrenzt und bei Störungen oder Arbeiten am Gasnetz die Schieber in der Armaturengruppe geschlossen werden. Diese Schaltungen steuert künftig die Leitstelle des vorgelagerten Netzbetreibers fernwirktechnisch.

Hintergrund

Das bundesweite Ferngasnetz führt von Weingarten über Ravensburg, Tettnang, Friedrichshafen und Lindau bis nach Leiblach in Vorarlberg. Die TWS Netz GmbH aus Ravensburg betreibt die 43 Kilometer lange Gashochdruckleitung seit 2013 im Auftrag des interkommunalen Zweckverbands Gasversorgung Oberschwaben (GVO). Die GVO hat dieses Stück der Infrastruktur gebaut und damit der Region den Zugang zum Ferngasnetz ermöglicht.

 

zurück

Störungsmeldung:
0800 804-2000
(täglich 0 - 24 Uhr)

Netzanschluss:
0751 804-2990

Einspeisung:
0751 804-2970

Netznutzung:
0751 804-2265

Lieferantenwechsel:
0751 804-2980

Netzabrechnung:
0751 804-2980