Abrechnungen für Einspeiser verzögern sich

(vom 24.01.2018)

Nach IT-Umstellung geht die TWS Netz auf Nummer sicher und prüft besonders sorgfältig

RAVENSBURG. Die Umstellung von IT-Systemen ist eine aufwendige Sache. Aus diesem Grund verzögern sich jetzt im Arbeitsbereich der TWS Netz GmbH die Abrechnungen der Einspeisevergütungen. „Wir wollen ganz sicher gehen, dass alles stimmt. Deshalb verzögern sich die Abrechnungen von Anlagen nach dem Gesetz der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG) und von komplexen Anlagen, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet werden, wie z.B. Wasserkraftanlagen. Denn diese Anlagen arbeiten unsere Mitarbeiter derzeit manuell nach“, erklärt Helmut Hertle, Geschäftsführer der TWS Netz. In Zukunft werden die Abrechnungen wieder voll automatisiert sein. Dazu muss jetzt sichergestellt werden, dass sich das neue IT-System die relevanten Daten an der richtigen Stelle zieht und korrekt einbringt und berechnet. Von den Verzögerungen betroffen ist die Jahresschlussabrechnung 2017 einschließlich der Dezembervergütungen. Abrechnungen für die Betreiber von Anlagen, die nach dem EEG vergütet werden, können zum Großteil bis zum Monatsende verschickt werden. Das ist gut eine Woche später als gewohnt. Die Integration der Anlagendaten, die eine Förderung nach dem KWKG erhalten, ist derzeit noch aufwendig. Hier sind Verzögerungen bei der Abrechnung von bis zu fünf Wochen möglich. „Das tut uns leid. Aber wir müssen bei der Umstellung einen Schritt nach dem anderen machen – und das tun wir sorgfältig“, hält der Geschäftsführer fest.

Rund 1.000 Anlagen speisen in Ravensburg und Weingarten in das Stromnetz der TWS Netz ein. Die Abrechnung und Auszahlung der Einspeisevergütungen hat der Gesetzgeber jeweils dem örtlichen Netzbetreiber auferlegt. Dabei müssen viele Details berücksichtigt werden, denn die Einspeisevergütung hängt von der Art der Erzeugungsanlage, deren Leistung und dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme ab. All diese Punkte sind im System hinterlegt. Die Umstellung auf eine neue IT-Landschaft ist sehr komplex und greift nahezu in alle Abläufe eines Unternehmens. Damit macht die TWS Netz einen wichtigen Schritt bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

zurück

Störungsmeldung:
0751 804-2000
(täglich 0 - 24 Uhr)

Netzanschluss:
0751 804-2990

Einspeisung:
0751 804-2970

Netznutzung:
0751 804-2265

Lieferantenwechsel:
0751 804-2980

Netzabrechnung:
0751 804-2980